Newsletter:
 
Schriftgröße:  
 
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
 

Fördermaßnahme: Grundschule „Am Schlosspark“ Wiesenburg – Hüllensanierung 3. BA

15.07.2020

Bauvorhaben: Grundschule „Am Schlosspark“ Wiesenburg – Hüllensanierung 3. BA

Die Gemeinde Wiesenburg/Mark hat eine Zuwendung des Landes Brandenburg gem. der Richtlinie des Ministeriums für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der ländlichen Entwicklung im Rahmen von LEADER zur Hüllensanierung der Grundschule „Am Schlosspark“ in Wiesenburg – 3. BA erhalten (AZ: 209318000329). Dieses Vorhaben dient zur Sicherung einer Einrichtung der Grundversorgung.

Im Rahmen des 3. Bauabschnittes der Hüllensanierung der Grundschule „Am Schlosspark“ in Wiesenburg werden folgende Maßnahmen an der Nordfassade umgesetzt:

  1. Die Festverglasungen und Betonelemente der Treppenhausverglasung werden abgebrochen bzw. abgetrennt und durch 11 dreiteilige Isolierglasfenster ersetzt. Die zweiflüglige Außentür am Ausgang D (gegenüber dem Hortgebäude) wird ausgebaut und eine neue zweiflüglige Metalltür mit festem Oberlicht eingebaut.
  2. Die Wärmedämmung an der Nordfassade (ca. 280 m²) wird vervollständigt und sie wird entsprechend dem Farbkonzept gelb und dunkelgrün geputzt. Der Sockel erhält ebenfalls eine Dämmung und Putz. Da die Sockeldämmung ca. 1 m ins Erdreich geführt wird sind dazu auch Erdarbeiten erforderlich.
  3. Nach dem Austausch der Beton- und Verglasungselemente im Treppenhaus und dem angrenzenden Raum sind Renovierungsarbeiten im Treppenhaus und den Fluren erforderlich.
  4. Um die Dämmmaßnahmen durchführen zu können, wurden die Vordächer an den Hoftreppen entfernt bzw. muss das Vordach am Aufgang D noch entfernt werden. Um die sichere Begehbarkeit der Treppen auch bei Glätte und Nässe zu gewährleisten sind 4 neue Überdachungen vorgesehen.
  5. Die 4 Außentreppen sind stark instandsetzungsbedürftig und werden daher erneuert. Dabei soll auch die fast 10 cm hohe Stolperfalle zwischen Treppe und Flur verschwinden. Teil der neuen Treppenanlagen sind neue Geländer und Handläufe. Weil die Treppe im Aufgang D in das Untergeschoss hinab führt, sind für diese Treppe auch Erd- und Abdichtungsmaßnahmen erforderlich.
  6. Für die Anpassung der Treppen und für die Abdichtung und Sockeldämmung sind die angrenzenden Bereiche mit Plattenbelag und Betonpflaster aufzunehmen und nach Fertigstellung wieder zu verlegen.
  7. An den Fassaden Ost und West gibt es keine Verschattungseinrichtungen für die Klassenzimmer. Daher ist es vorgesehen, diese 14 Anlagen als außenliegende Aufsatz-Raffstores nachzurüsten.
  8. Für die die Fassadenarbeiten und die Montage der Raffstores ist das Stellen einer Rüstung erforderlich.

Baubeginn war am 29.06.2020.

Folgende Planungsbüros und Firmen sind tätig:

Architekturbüro civitas, IFE Ingenieurbüro für Elektrotechnik GmbH, Dipl.-Sicherheits.-Ing. (FH) H. Marohn, Lamcha Bau GmbH & Co. KG/ Bauhaupt- und Wärmedämmarbeiten, LINNICKE Fensterbau GmbH/ Fenster, Außentür und Raffstores, Raumausstatter Kiekbach GmbH/Bodenbelagsarbeiten, ENG GmbH/Elektroinstallation Sonnenschutz

Die Gewerke Malerarbeiten und Metallbauarbeiten werden im August öffentlich ausgeschrieben.

 

Von den Gesamtkosten in Höhe von 340.445,91 € werden 255.334,43 € (75 %) im Rahmen des Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum in Brandenburg und Berlin für die Förderperiode 2014 bis 2020 bezuschusst (Unterstützung für die lokale Entwicklung

LEADER). Das Vorhaben wird mit ELER-Mitteln finanziert. Die Sanierungsmaßnahme ist bis zum 31.12.2020 abzuschließen.

 

Foto: Fördermittelgeber