Newsletter:
 
Schriftgröße:  
 
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
     +++  Abfallentsorgung zu den Feiertagen  +++     
     +++  Lebendiger Adventskalender  +++     
     +++  Zensus 2022 – Schon jetzt Interviewer*in werden!  +++     
     +++  B 246 Reetzerhütten-Reetz und OD Reetzerhütten  +++     
 

Aktive Regionalentwicklung – Beschaffung von Überseecontainern für Drahtzieherpark



Bundesministerium des Innern, für Bau und HeimatBundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung

Die Gemeinde Wiesenburg/Mark hat per E-Mail am 27.10.2021 den Zuwendungsbescheid für „Aktive Regionalentwicklung – Eine thematische Initiative des Förderprogramms „Region gestalten“, erhalten.

 

Kurzbeschreibung des Projektes:

Unsere Entwicklungsstrategie befasst sich mit "Neuem Leben und Arbeiten im Ländlichen Raum" und bedient sich hierfür spezialisierten Kooperationspartnern des "Digitalen Zeitalters", um

moderne Ansätzen wie CoWorking und CoLiving, Sozialunternehmertum und Sharing-Econony in

der Region zu verankern. Entsprechende Projekte sollen initiiert und untereinander vernetzt werden, um die Vielseitigkeit neuer Ideen und Instrumente aufzuzeigen.

 

Ziel ist es, die zunehmende dynamische Entwicklung im ländlichen Raum nachhaltig zu steuern, um den

Flächenverbrauch zu verringern, Arbeitsplätze in den ländlichen Raum zu verlagern und eine attraktive Dorfmitte, statt Leerstand durch Wochenendnutzungen zu schaffen.

 

Zur direkten Unterstützung regionaler Partner und privater Initiativen soll ein Regionalbüro eingerichtet werden. So soll die Schaffung von CoWorkingSpaces (in Cafes, auf Bauernhöfen,

Bahnhofsgebäuden etc.) und konkret ein Gewerbepark 2.0 (Drahtzieherpark Wiesenburg) aufgebaut werden, bei denen sich die Gestaltung an dem Bedarf der Bevölkerung orientiert. Durch die Unterstützung von kleinteiligem Gewerbe und HomeOfficePlätzen werden Arbeitsplätze zurück in den ländlichen Raum verlagert. CoWorkingSpaces schaffen darüber hinaus neue Treffpunkte in den Dörfern, die mit dem Wegfall traditioneller Gasthäuser verloren gegangen sind.

 

 

 

Das Vorhaben wird innerhalb des Förderprogramms „Region gestalten“ des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat in Zusammenarbeit mit dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung gefördert.

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen